Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen

17.03.2022 | Köln

A Germanic Sandwich 2022

The conference "A Germanic Sandwich 2022" will be organised by the Department of Dutch Language and Literature of the University of Cologne. 

Save the date: 17-18 March 2022
Zur Veranstaltung →

25.08.2021 | vanuit Berlijn wereldwijd

Colloquium voor promovendi en habilitandi, in samenwerking met COMENIUS

DoHa - Call for Abstracts

Online-congres voor jonge onderzoekers in de Neerlandistiek in Duitstalige & Centraal-Europese landen, 25 t/m 27 augustus 2021

 

Georganiseerd door de Freie Universität Berlin in samenwerking met het Niederlandistenverband en Comenius

Een online-congres in een nieuw formaat!  We kiezen voor een ‘science slam’-formule: onderzoekers stellen in 5 minuten hun project voor. Dat gebeurt in een plenaire sessie, met hun ‘pitch’ geven ze een eerste indruk en plaatsen ze hun onderzoeksvraag in een breder kader. Wie nieuwsgierig geworden is, kan doorvragen in aansluitende thematische sessies. 

Op die manier krijgen deelnemers op korte tijd een staalkaart van actueel onderzoek - en krijgen startende onderzoekers de kans om met peers en collega’s in gesprek te gaan over inhoudelijke en methodologische vragen. Een situatie waar iedereen bij wint, want door een slimme samenstelling van de groepen wordt netwerken gestimuleerd. 

Zo kan de internationale neerlandistiek zien en laten zien wat op dit moment de wetenschappelijke aandacht trekt en waar nieuwe talentvolle generaties onderzoekers uit het Duitse taalgebied en uit Centraal-Europa mee bezig zijn. Of: hoe het borrelt en bruist in de neerlandistiek buiten het Nederlandse taalgebied. 

De bijeenkomst vindt plaats van woensdag 25 tot vrijdag 27 augustus 2021. Vier dagdelen beginnen telkens met een blok plenaire presentaties, daarna volgt een blok met thematische sessies. Uiteraard zijn er ook borrelmomenten voorzien om tenminste een beetje een omgeving te scheppen waarin toevallige ontmoetingen mogelijk zijn, en waar aftastende gesprekken over mogelijke samenwerkingen kunnen gebeuren. Twee plenaire presentaties die de transnationaliteit van neerlandistisch onderzoek onderstrepen, zorgen voor de culturele omkadering.

Concreet: promovendi en habilitandi uit het Duitse taalgebied en uit Centraal-Europa  kunnen hun voorstellen tot presentaties van hun neerlandistisch werk tot uiterlijk 31 mei 2021 inleveren bij Truus De Wilde (DigiDoHa2021@niederlandistik.fu-berlin.de). Verwacht wordt een abstract met (1) een voorlopige titel, (2) een samenvatting (met de onderzoeksvraag, de methode en een of meer hypotheses, 200-300 woorden) en (3) een korte bibliografie. Desgewenst kan ook het in 2020 geleverde abstract opnieuw worden ingediend, maar graag geven we iedereen de gelegenheid een geactualiseerd of een nieuw stuk te sturen. Bereid je voor op een wervende pitch (5 minuten), een inhoudelijke inputpresentatie (maximaal 15 minuten) en een wetenschappelijke discussie.

We streven ernaar alle onderzoekers die een abstract inleveren op te nemen in het programma. Mocht het aantal bijdragen echter onverwacht groot zijn, dan zal er een selectie worden gemaakt. De promovendi en habiltandi krijgen vóór 30 juni 2021 te horen of hun voorstel is geaccepteerd. 

Wie wil deelnemen maar niet presenteren, kan zich alvast als deelnemer registreren door een mailtje naar DigiDoHa2021@niederlandistik.fu-berlin.de te sturen.

Dit evenement wordt ondersteund door de Taalunie en georganiseerd door de Neerlandistiek aan de Freie Universität Berlin

Zur Veranstaltung →

16.06.2021 | wereldwijd

Einblicke in das Übersetzermetier: Übersetzer*innen treffen ihre Autor*innen Online und auf Niederländisch: Marente de Moor (NL) trifft ihre Übersetzerin Bettina Bach

Als im Herbst 2016 die Buchmesse im Zeichen der niederländischen Literatur stand, wurden Hunderte von Werken ins Deutsche übertragen. Was hat sich seitdem getan? Hat die niederländische Literatur weiterhin Erfolg beim deutschen Nachbarn? Im März 2021 ging der Straelener Übersetzerpreis an Helga van Beuningen, die aus dem Niederländischen übersetzt. Ein positives Zeichen. Höchste Zeit also, einige Übersetzer*innen zu befragen.

16.06.2021, 18–20 Uhr: Marente de Moor (NL) trifft ihre Übersetzerin Bettina Bach 

Die Niederländerin Marente de Moor (*1972) ist Autorin diverser Romane und Erzählungen. Sie hat Slawistik studiert und etwa 10 Jahre in Russland gelebt, u.a. als Korrespondentin. Diese Erfahrungen spiegeln sich in ihren Werken, auch in Foon, das ihr viertes ins Deutsche übertragenes Buch sein wird. Für De Nederlandse maagd (Die niederländische Jungfrau, 2011) erhielt sie 2014 den Literaturpreis der Europäischen Union.

Bettina Bach ist Übersetzerin namhafter Autoren wie Tommy Wieringa, Jan Siebelink, Mano Bouzamour, Maria Dermoût u.v.a.

Dem Zoom-Meeting beitreten: Meeting-ID: 925 4807 9428 Kenncode: 553524

Schnelleinwahl mobil: https://lmy.de/V77vk

Veranstalter: Lektorat Niederländisch der Goethe-Universität Frankfurt/M.

Zur Veranstaltung →

19.05.2021 | wereldwijd

Einblicke in das Übersetzermetier: Übersetzer*innen treffen ihre Autor*innen Online und auf Niederländisch: Koen Peeters (B) trifft seine Übersetzer*innen: Heike Baryga und Stefan Wieczorek

Als im Herbst 2016 die Buchmesse im Zeichen der niederländischen Literatur stand, wurden Hunderte von Werken ins Deutsche übertragen. Was hat sich seitdem getan? Hat die niederländische Literatur weiterhin Erfolg beim deutschen Nachbarn? Im März 2021 ging der Straelener Übersetzerpreis an Helga van Beuningen, die aus dem Niederländischen übersetzt. Ein positives Zeichen. Höchste Zeit also, einige Übersetzer*innen zu befragen.

19.05.2021, 18–20 Uhr: Koen Peeters (B) trifft seine Übersetzer*innen: Heike Baryga und Stefan Wieczorek 

Der Flame Koen Peeters (*1959) ist Autor zahlreicher preisgekrönter Romane. Mit Der Menschenheiler wurde ein erster Roman ins Deutsche übersetzt. Hoffentlich folgt bald Kamer in Oostende (dt.: Zimmer in Oostende).

Heike Baryga hat Werke von unter anderem Annelies Verbeke, Herman Koch, Rachida Lamrabet und Margriet de Moor übersetzt. Sie bereitet derzeit eine Probe-Übersetzung von einem Kapitel aus Kamer in Oostende vor.

Stefan Wieczorek widmet sich vor allem, aber nicht nur, der Übersetzung niederländischer Poesie (Esther Naomi Perquin, Kira Wuck, Charlotte van den Broeck u.v.a.) und ist der Zusammensteller zahlreicher Anthologien niederländischer Literatur. Von Koen Peeters hat er Der Menschenheiler übersetzt.

Dem Zoom-Meeting beitreten: Meeting-ID: 925 4807 9428 Kenncode: 553524

Schnelleinwahl mobil: https://lmy.de/V77vk

Veranstalter: Lektorat Niederländisch der Goethe-Universität Frankfurt/M.

 

Zur Veranstaltung →

Vergangene Veranstaltungen

23.04.2021 | wereldwijd

Online boekpresentatie: Inleiding Nederlandse taalkunde

Esther Ruigendijk, Marijke De Belder en Ankelien Schippers hebben een nieuwe inleiding in de Nederlandse taalkunde geschreven die op vrijdag 23 april a.s. om 17:00 uur online (via YouTube) wordt gepresenteerd: “Inleiding Nederlandse taalkunde. Voor aankomende neerlandici intra en extra muros” (2021), Amsterdam University Press.

Zie voor meer informatie hier

Zur Veranstaltung →

23.04.2021 | von Mainz aus weltweit

Online-Infoveranstaltung zum Master Translation am Fachbereich Translations- Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz

Als einziges Hochschulinstitut im deutschsprachigen Raum bietet der Fachbereich 06 der Universität Mainz einzigartige Studiengänge für angehende Translatoren und Translatorinnen an, darunter auch den Master Translation mit Niederländisch als Studiensprache. Dieser Master steht offen für Studierende mit einem Bachelorsabschluß Niederlandistik

Die Kolleginnen der Niederlandistik laden interessierte Studierende ein,  sich am Freitag, den 23.04.2021 um 16 Uhr auf unserer Konferenzplattform Big Blue Button über den Master Translation am Fachbereich Translations- Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz zu informieren. Sie treffen sich mit Studierenden und Dozierenden am Arbeitsbereich Niederländisch und erfahren alles rund um den Master Translation. 

Alle Informationen zum MA Translation und alle anderen am Arbeitsbereich Niederländisch angebotenen Studiengänge finden Sie auf unseren Seiten:

https://niederlaendisch.fb06.uni-mainz.de/

https://fb06.uni-mainz.de/niederlaendisch/

Sie erreichen uns unter der Mail-Adresse NL-FTSK@uni-mainz.de und die Lehrenden am Arbeitsbereich Niederländisch stehen Ihnen für alle Fragen rund um ein Studium am FTSK der Universität Mainz gerne zur Verfügung.  Wir freuen uns auf Sie!

Hier geht es zur Informationsveranstaltung auf Big Blue Button:

https://bbb.rlp.net/b/hei-wqf-bq2-uec

 

Mit freundlichen Grüßen aus Germersheim

Caroline Jacobs-Henkel - Susanne Schaper - Rianne Fuchs-Franke - Stephanie Heiß

Zur Veranstaltung →

25.11.2020 | weltweit

Online-Multatuli-Vortrag von Holger Warnk: Spuren eines Lehrers

Viele indonesische Schriftsteller, Akademiker und Intellektuelle der ersten Generation nach der Unabhängigkeit (1945) waren durch ihre Schulausbildung in der Kolonialzeit in der Lage, niederländische Literatur zu lesen. Insbesondere Multatuli stellte hier eine große Anregung für die nationalistischen indonesischen Autoren der 1950er bis 70er Jahre dar. Wie kaum ein anderer moderner indonesischer Schriftsteller hat Pramoedya Ananta Toer (1925-2006) in seinem literarischen und auch in seinem wissenschaftlichen Werk auf Multatulis Max Havelaar Bezug genommen. Insbesondere in Pramoedyas Spät- und wohl auch Hauptwerk, der sog. „Buru-Tetralogie“ (1980-1988) spielt Multatuli eine zentrale Rolle, die in diesem Vortrag herausgearbeitet wird. Die „Buru-Tetralogie“ entstand während Pramoedya Ananta Toers langjähriger Haftzeit unter dem Suharto-Regime und ist auch ins Deutsche sowie zahlreiche andere Sprachen übersetzt worden. 

Holger Warnk studierte Historische Ethnologie und Südostasienwissenschaften an der Goethe Universität Frankfurt und an der University of London. Er ist Bibliothekar in der Frankfurter Bibliothek der Südostasienwissenschaften, Mitglied im Direktorium des Interdisziplinären Zentrums für Ostasienstudien der Goethe-Universität und Lehrbeauftragter für Südostasienkunde an den Universitäten Passau und Köln. 

Veranstalter: Lektorat Niederländisch der Goethe Universität Frankfurt

Miitwoch, den 25.11.2020, 18-20 Uhr. Dem Zoom-Meeting beitreten: Meeting-ID: 926 7752 2655 Kenncode: 354086 oder direkt über Kurzlink 

Zur Veranstaltung →

18.11.2020 | weltweit

Online-Multatuli-Vortrag von Hans Dieter Schreeb: Millionenstudien

Als gebürtiger Wiesbadener, der auch einige Bücher über diese Stadt veröffentlicht hat, stieß Hans Dieter Schreeb auf Multatuli, der von 1870 bis 1879 in Hessens Hauptstadt lebte und dort ein regelmäßiger Besucher der Spielbank war. Ausgangspunkt für Schreebs Buch Millionenstudien. Multatuli und die Spielbank Wiesbaden (2004) sind Multatulis gleichnamige Millioenenstudiën aus dem Jahr 1872 und 1900 von W. Spohr ins Deutsche übersetzt. Es sind Skizzen und Essays, die ursprünglich für eine niederländische Tageszeitung geschrieben wurden. Fein ironisch kommentiert Multatuli darin seine Beobachtungen. H.D. Schreeb wählte einige der besten Stücke aus und versah sie mit einer Einleitung und Kommentar. Der Leser erfährt viel über Wahrscheinlichkeitsrechnung, Roulettespiel und Spielsysteme, macht aber auch Bekanntschaft mit den unterschiedlichsten Typen von Spielbankbesuchern und – besucherinnen.

Hans Dieter Schreeb ist ein ungewöhnlich vielseitiger Autor. Ursprünglich Journalist war er, zusammen mit seinem Partner Hans-Georg Thiemt, über Jahrzehnte einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren für ARD und ZDF. Es folgte eine Phase, in der er vor allem Romane schrieb. In den letzten zwanzig Jahren hat er sich auf das Schreiben von Theaterstücken und Musicals verlegt.

Zur Veranstaltung →

11.11.2020 | weltweit

Online-Multatuli-Vortrag von Jacqueline Bel: ‘t Komt alles uit dat ‘verwenschte pak’ van Sjaalman

Multatuli, Pseudonym von Eduard Douwes Dekker machte in seinem Werk regelmäßig Gebrauch von Listen. Seine bekannteste Liste findet sich in „Max Havelaar, oder die Kaffee-Versteigerungen der Niederländischen Handelsgesellschaft“, seinem bekannten Roman aus dem Jahre 1860. Es handelt sich hier um das „Paket vom Shawlmann“, eine Auflistung von 147 stark unterschiedlichen Themen wie die Kaffeekultur in Menado, die Herstellung von Essig, das Recht auf Aufstand bei Unterdrückung, die „Gemütlichkeit“ der Deutschen. Eine andere bekannte Liste sind seine „Ideen“, die Multatuli zwischen 1862 und 1877 in sieben Bänden veröffentlichte. Eine dieser Ideen lautet zum Beispiel: „Vom Mond aus gesehen, sind wir alle gleich groß“. Andere Ideen sind länger und bilden manchmal zusammen einen (unvollendeten) Roman: Woutertje Pieterse. Die Listen rufen folgende Fragen auf: Was macht „das Paket vom Shawlmann“ im Roman Max Havelaar? Inwiefern hängt diese Liste mit dem restlichen Oeuvre Multatulis zusammen, insbesondere mit Woutertje Pieterse? Und kann diese Liste vielleicht als Forschungsinstrument eingesetzt werden?

Jacqueline Bel hat seit dem 2. März 2020 (Multatulis 200. Geburtstag) den Multatuli-Lehrstuhl der VU Amsterdam inne. Sie ist Professorin für moderne niederländische Literatur, veröffentlichte 2015 Bloed en rozen, Geschiedenis van de Nederlandse literatuur 1900-1945 („Blut und Rosen. Geschichte der niederländischen Literatur 1900-1945“) als Band 6 der von der Taalunie herausgegebenen Reihe über die Literaturgeschichte der Niederlande und Flandern. 2018 erschien, in Zusammenarbeit mit Rick Honings und Jaap Grave, Multatuli nu. Nieuwe perspectieven op Eduard Douwes Dekker. („Multatuli jetzt. Neue Perspektiven auf Eduard Douwes Dekker“) 

Veranstalter: Lektorat Niederländisch der Goethe Universität Frankfurt

Miitwoch, den 11.11.2020, 18-20 Uhr.

Zie ook de KANTL-lezing van Jacqueline Bel: Het pak van Sjaalman als blauwdruk: Van Max Havelaar tot Woutertje Pieterse 

Zur Veranstaltung →