30.01.2018. | Hans Beelen

Vacature:postdoc Nederlandse taalkunde, Oldenburg

In der Fakultät III – Sprach- und Kulturwissenschaften – ist im Institut für Niederlandistik zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für 2 Jahre eine Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiters (Post-Doc) (Entgeltgruppe 13 TV-L)

in Vollzeit (z. Z. 39,8 Std. wöchentlich) zu besetzen. Die Stelle ist auch teilzeitgeeignet.

Aufgaben: 
Diese Stelle beinhaltet

  • Forschung in der (niederländischen) Sprachwissenschaft, Beteiligung an Forschungs­projekten zur Sprachverarbeitung und Erst- oder Zweitspracherwerb aus sprach­vergleichender Perspektive (Niederländisch – Deutsch)
  • Lehre im Fach Niederlandistik gem. Lehrverpflichtungsverordnung (im Umfang von z. Z. 4 LVS)
  • das Schreiben eines Forschungsantrags (Sachbeihilfe eigene Stelle DFG)

Im Rahmen der Stelle wird Gelegenheit zur eigenen wissenschaftlichen Weiterqualifikation gegeben.

Erforderlich sind

  • eine überdurchschnittlich gute Promotion mit Schwerpunkt in der Sprachwissenschaft mit Niederländisch als (einer der) untersuchte(n) Sprache(n)
  • ein erster Entwurf für ein Forschungsprojekt (Exposé von 2 bis 5 Seiten) im Bereich der Sprachwissenschaft mit Bezug zum Niederländischen
  • Lehrerfahrung in der Sprachwissenschaft
  • erste wissenschaftliche Publikationen

Erwünscht sind

  • solide Grundkenntnisse im Bereich der Niederlandistik
  • ausgewiesene Schwerpunkte bzw. starkes Interesse in Psycholinguistik (spezifisch Satz­verarbeitung, Morphosyntax, Syntax-Discourse interface), EKP-Studien, (Fremd)Spracherwerb
  • Interesse an sprachübergreifenden/sprachvergleichenden Projekten, konkret an Koopera­tionen mit Personen aus einer der anderen Philologien (Slavistik, Anglistik, Germanistik)
  • psycholinguistisches Methodenwissen (z.B. EEG, Eyetracking, MRT, Reaktionszeit­messungen, E-Prime)
  • Niederländischkenntnisse nahe an Muttersprachlerkompetenz, sehr gute Englisch- und gute Deutschkenntnisse
  • Erfahrung in der Drittmitteleinwerbung (eigene Erfahrung bzw. Mitarbeit bei Antragstellung)

Die Carl von Ossietzky Universität strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugniskopien und Exposé für ein Forschungsprojekt (2 bis 5 Seiten) sowie ggf. einem Verzeichnis der Veröffentlichungen und universitären Lehr­veranstaltungen richten Sie bitte bevorzugt per E-Mail (als PDF-Dokument) bis zum 15.02.2018 an Prof. Dr. Esther Ruigendijk Esther.Ruigendijk@uni-oldenburg.de oder auf dem Postwege an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät III, Institut für Niederlandistik, Prof. Dr. E. Ruigendijk, D-26111 Oldenburg.
Es sei darauf hingewiesen, dass die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesendet werden und daher vom Einsenden einer Mappe abzusehen ist.

Fragen zur Stelle beantwortet Ihnen gerne:
Prof. Dr. E. Ruigendijk (Sprachwissenschaft): Esther.Ruigendijk@uni-oldenburg.de, Tel. 0049- 441-798-4695.